Programmdiskussion der UFW

Wir diskutieren und entwickeln unser Wahlprogramm zusammen mit den Bürgern. 

Offen, ehrlich, unabhängig, zuverlässig, teamorientiert, faktenorientiert

Präampel: Die neue Stadtatmosphäre

Die Unabhängige Freie Wählervereinigung steht für ein respektvolles Miteinander und die offene und ehrliche Diskussion. Wir stehen für die Wertschätzung geleisteter Arbeit und vor allem von ehrenamtlichem Engagement. Wir wollen, dass nachhaltiges, der Allgemeinheit dienendes Bürgerengagement öffentliche Förderung nach sich zieht. Dabei ist nachhaltiges Engagement grundsätzlich kurzen Erfolgen vorzuziehen. Für die UFW gibt es keine „Parteipolitik“ oder „Farbenlehre“, sondern nur Sachpolitik.

Stadtentwicklung

  • Treuchtlingen samt Dörfern muss ein attraktiver Wohnort sein, um Bewohner in Treuchtlingen zu halten bzw. sie nach Treuchtlingen zu ziehen. Die Stärke des Eisenbahnknotens muss dabei genutzt werden.
  • Ein Förderprojekt sollte Altbausanierungen/Leerstandbeseitigungen grundsätzlich Vorteile gegenüber Neubauten einräumen.
  • Bei der Innenstadtentwicklung sollten die Ergebnisse des städtebaulichen Ideenwettbewerbs aus 2000 mit in Betracht gezogen werden.
  • Wir setzen uns für den Bau von Wohnungen ein z.B. via Kreisbaugenossenschaft oder via Gründung einer kommunalen Wohnbau eG.
  • Die Chancen der Innenstadtentwicklung sollten konsequent genutzt werden (z.B. Schäffgelände falls möglich).
  • Der Bau eines leistungsfähigen Hotels durch Investoren wird grundsätzlich befürwortet.
  • Die Gestaltung des Partnerschaftsplatzes muss überdacht werden.
  • Der Entwicklungsbedarf in den Dörfern sollte mit den dort wohnenden Bürger analysiert werden.
  • In den Dörfern und der Kernstadt sollten Bauplätze geschaffen und bereit gehalten werden – mindestens in der Zahl, dass bauwillige, junge Dorf-/Stadtbewohner im Ort bleiben können, um das Sozialgefüge zu erhalten und zu stärken.

Transparenz

  • Wir stehen für offene Diskussionskultur im Stadtrat über Parteigrenzen hinweg.
  • Die Entscheidungsprozesse im Stadtrat müssen transparent dargestellt werden.
  • Politik und Einzelentscheidungen müssen den Bürgern erklärt werden.
  • Es sollten Bürgersprechstunden (auch der Referenten) eingerichtet werden.
  • Stadtratssitzungen sollten auch außerhalb des Sitzungssaales z.B. in der Senefelder-Schule stattfinden, damit auch Schüler Lokalpolitik wahrnehmen.
  • Wir sind für die Schaffung einer „Pressestelle“ für die Stadt: Stadtrat-Entscheidungen könnten hier kurz und knapp online erläutert werden.

Finanzen

  • Die Gründung einer Körperschaft oder eines Zweckverbands ist zu prüfen, um so bei verschiedenen Projekten eigenwirtschaftlich Kosten sparen zu können.
  • Wir wollen ein verwaltungsinternes Brainstorming zur Kostenreduzierung unter Einbeziehung aller Mitarbeiter. Ziel könnten neue Arbeitszeitmodelle sein und eventuell neue Stellenbeschreibungen. Die „Wertschätzung“ der Mitarbeiter steht an erster Stelle.
  • Flexiblere Strukturen für die Stadtentwicklung
  • Neue Vermarktungs-/Trägermodelle für die Therme sind zu überlegen

Jugend/Bildung

  • Zentralisierung ist generell zu hinterfragen: Bei Bedarf neue Kindergartengruppen vorrangig in die Dörfer und Reaktivierung von Dorfschulen.
  • Die Offene Jugendarbeit ist eine Pflichtaufgabe der Kommunen und sollte gestärkt werden. Neben der Arbeit des städtischen Sozialarbeiters brauchen wir selbstverwaltete Jugendzentren/räume unter Trägerschaft lokaler Gruppen oder Vereine in Stadt und Dörfern.
  • Erwachsenenbildung: Die Schaffung eines Kreisbildungswerkes sollte unterstützt werden.
  • Stärkung der Oberstufe in der Sene. Ziel ist die Eigenständigkeit oder bessere Kooperation auf Augenhöhe mit dem Weißenburger Gymnasium.

Verkehr

  • Wir brauchen einen neuen moderierten und ergebnisoffenen Diskussionsprozess rund um ein Treuchtlinger Verkehrskonzept.
  • Ein innerstädtisches Radwege-Netz sollte geplant und eingerichtet werden unter Einbeziehung der Dörfer und Schaffung der dazugehörigen Infrastruktur (z.B. Fahrrad-Stellplätze).
  • Die Möglichkeit eines öffentlichen Radverleihs ist zu prüfen (Vorbild Radgemeinde Sonthofen).
  • Eine App für Mitfahrgelegenheit sollte eingeführt bzw. besser bekannt gemacht werden (Mifaz des Landkreises).
  • Der ÖPNV bedarf einer grundsätzlichen Stärkung und Verbesserung.

Ökologie

  • Weltweite Klimaziele sind auf kommunaler Ebene bestmöglichst zu unterstützen.
  • Bei der Wasserversorgung Treuchtlingens ist mittelfristig wieder die Nutzung lokaler Ressourcen zu prüfen.
  • Einbindung des Hackschnitzel-Heizkraftwerk in ein umfassendes Nahwärmenetz mit Förderung der Anbindung privater Anwesen.
  • Quartiermanagement.
  • So viel Innenerschließung wie möglich, nur so viel Erschließung auf der grünen Wiese wie unbedingt nötig.

Stand: 12. Januar 2020

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen